Rund um die Abteilung Ski

Das Team Ski besteht aus ….

Unser Fitnesstraining ist am

 Ort : Dreifachsporthalle Pfaffenhausen

Im Herbst 1973 trat eine einschneidende staatliche Sparmaßnahme in Kraft, die viele deutschen  Autofahrer dazu zwang, ihr Fahrzeug stehen zu lassen: Die sog. Ölkrise hatte die Regierung genötigt, ein „Gesetz zur Sicherung der Energieversorgung“ zu erlassen und autofreie Sonntage anzuordnen, um Benzin zu sparen. Es war jedoch gestattet, mit Reisebussen zu verkehren. Diese Lage nahmen am 23.9.1973 Heinz Bayer, Johann Haas, Anton Rampp und Hans-Jürgen Schwankhart zum Anlass, eine Skiabteilung im TSV zu gründen, um an den Sonntagen gemeinsame Skifahrten starten zu können. Spontan traten dieser Initiative ca. 50 Mitglieder bei. Da die Kasse anfangs leer war, legten die vier Gründer ein eigenes Konto an, auf das jeder 50 DM zur Bildung eines Startkapitals einzahlte. Anschließend wurden Busunternehmen kontaktiert und in der Zeitung die Skifahrten angekündigt.

Anfangs leitete Wiedemann die Skigymnastik, dann wurde er Skiabteilungsleiter. Er organisierte unter anderem Fahrten nach Obergurgl, nach St. Anton, nach Zell am See/Kitzsteinhorn ins Montafon und nach Mellau. Mit der Zeit wurden die Teilnehmer immer weniger und es war sehr schwierig eine rentable Busfahrt zu organisieren. Die Motivation, in einem Bus zu fahren, war nicht mehr vorhanden und die Hotels waren auch nicht wirklich an einer Übernachtung für 40-50 Personen interessiert. Somit entstand ein höherer Gesamtpreis, den sich nur noch wenige leisten wollten. Aufgrund dessen konnten keine Busfahrten mehr unternommen werden und Wiedemann Markus legte Anfang/Mitte der 2000er Jahre sein Amt nieder. Nun ruhte die Skiabteilung bis zum Jahr 2009. Dann bemühte sich Matthias Zinder, die Skiabteilung wieder aufl eben zu lassen. Er organisierte eine Fahrt für günstige 35 € (Skipass und Busfahrt) zum Axamer Lizum. Da der Bus rasch ausgebucht war, musste man einen Doppeldecker nehmen. Es beteiligten sich fast 80 Personen an dieser Fahrt. Es war ein gesellschaftlicher Höhepunkt, bei dem auch Nicht-Skifahrer teilnahmen, um auf einer Hütte Karten zu spielen. Die Skiabteilung lebte wieder… In den Folgejahren organisierte Zinder unter anderem 1-Tages- bzw. 2-Tages-Fahrten nach Serfaus, Fiss Ladis, nach Warth, nach Kappl, zum Hochzeiger oder zum Stubaier Gletscher. Diese Fahrten fanden immer großen Anklang in der Bevölkerung. Neben dem Skifahren ist auch die Geselligkeit nie zu kurz gekommen. denen, die sich regelmäßig zu den Skifahrten anmelden oder die sich um Mitfahrer bemühen, damit der Bus voll wird. Matthias Zinder bedankt sich nun bei allen, die zum Erfolg der Skifahrten beigetragen haben und noch weiterhin beitragen. Sein Dank gilt vor allem Zinder hofft als Leiter der TSV-Skiabteilung sehr, dass die Skifahrten auch in den nächsten Jahren einen großen Anklang finden werden.